Antidekubitus-Hilfsmittel

BVMed veröffentlicht neue Erhebungsbögen für Hilfsmittel gegen Dekubitus

Das Dekubitus-Forum des BVMed hat die Erhebungsbögen zur Versorgung mit Antidekubitus-Hilfsmitteln aktualisiert und veröffentlicht. Es gibt jeweils einen eigenen Erhebungsbogen für die Versorgung mit Sitzhilfen und Kissen sowie mit Liegehilfen. Grundlage der Erhebungsbögen ist die Dekubitus-Risikoerhebung nach der sogenannten Braden-Skala. Außerdem enthält der Bogen die individuelle Zielsetzung und Ergebniskontrolle für jeden Patienten. Ziel ist es, eine individuelle Patientenversorgung bei gleichzeitiger Optimierung der Gesamtprozesse zu erreichen. Die Bögen können unter www.bvmed.de/dekubitus kostenfrei heruntergeladen werden.

Von der Leistungserbringerseite waren an der Abstimmung der Erhebungsbögen neben dem Dekubitus-Forum des BVMed die Organisation EGROH, f.m.p., rehaVital, RSR Reha-Service-Ring, Sanitätshaus müller betten, Sanitätshaus Aktuell sowie der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT) beteiligt.

Unter Dekubitus versteht man ein Druckgeschwür, das entsteht, wenn ständiger Druck auf bestimmte Hautareale deren Versorgung mit sauerstoffreichem Blut verhindert. Druckgeschwüre zählen zu den chronischen Wunden. Dekubitus stellt eine der größten Herausforderungen dar, mit denen sich die Medizin bei der Pflege immobiler Patienten auseinandersetzen muss. Betroffen sind in Deutschland rund 1,5 Millionen Menschen.

"Die Auswahl des richtigen Antidekubitus-Hilfsmittels ist entscheidend für eine hochwertige und zuverlässige Versorgung des betroffenen Patienten", so BVMed-Hilfsmittelexpertin Daniela Piossek. Durch die differenzierten Erhebungsbögen für Sitz- und Liegehilfen könnten die einzelnen Anforderungen in den jeweiligen Bereichen besser berücksichtigt werden.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • "MedTech ambulant" informiert über Entlassmanagement und die Verordnung von Hilfsmitteln und Verbandmitteln

    Der BVMed informiert in seinem aktuellen Newsletter "MedTech ambulant" über die neuen Regelungen zum Entlassmanagement im Krankenhaus und die Verordnung von Hilfsmitteln und Verbandmitteln. Für "zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel" wie Inkontinenz- und Stomaprodukte sind Entlassverordnungen für den Bedarf von bis zu 7 Tagen möglich. Die Begrenzung der Verordnungsdauer gilt nicht für "zum Gebrauch bestimmte Hilfsmittel" wie Gehhilfen oder Antidekubitussysteme. Die Kooperation zwischen Krankenhäusern und Leistungserbringern bei der Umsetzung der nachstationär erforderlichen Hilfsmittelversorgung ist dabei weiter zulässig. Weiterlesen

  • Hilfsmittel: Versicherte besser über ihre Rechte informieren

    Der BVMed hat die gesetzlichen Krankenkassen aufgefordert, ihre Versicherten bei der Hilfsmittel-Versorgung besser über ihre Rechte zu informieren. Dazu gehört eine Information zu dem Recht, gegen einen ablehnenden Leistungsbescheid der Krankenkasse Widerspruch einlegen zu können. Hintergrund ist, dass das Bundesversicherungsamt (BVA) in einem Sonderbericht deutliche Kritik an der Informiertheit der Versicherten äußert. Weiterlesen

  • BVMed: "Risikobewertung ist für die Produktauswahl bei Dekubitus entscheidend"

    Zur anstehenden Fortschreibung der Produktgruppe 11 "Hilfsmittel gegen Dekubitus" des Hilfsmittelverzeichnisses durch den GKV-Spitzenverband hat das Dekubitus-Forum des BVMed gefordert, dass die Auswahl des richtigen Produktes über eine Risikobewertung erfolgen muss. "Die Dekubitusgrade dürfen dabei keine Rolle spielen. Angaben zu den Graden sollten komplett aus der PG 11 gelöscht werden", sagte die Hilfsmittel-Expertin des BVMed, Daniela Piossek. Die Auswahl des richtigen Antidekubitus-Hilfsmittels sei entscheidend für eine hochwertige und zuverlässige Versorgung des betroffenen Patienten, so der BVMed. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik