Dekubitus

2. Aktualisierung des Expertenstandards "Dekubitusprophylaxe in der Pflege"

Der Expertenstandard „Dekubitusprophylaxe in der Pflege“ ist als erster Expertenstandard des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) bereits zum zweiten Mal an den aktuellen Stand des Wissens angepasst worden und steht seit Juni 2017 der Fachöffentlichkeit zur Verfügung.

Die Experten sahen insbesondere bei den Kommentierungen größeren Anpassungsbedarf. Verändert wurde auch der grundlegende Aufbau des Expertenstandards, der sich nun mehr an der Logik des Pflegeprozesses orientiert. Damit einher ging eine noch klarere Beschreibung und Zuordnung möglicher Maßnahmen, die je nach individuellem Dekubitusrisiko angewandt werden können und die von der Schulung und Beratung über die Förderung der (Eigen-) Bewegung bis hin zur Druckverteilung und -entlastung durch spezielle Hilfsmittel reichen. (Quelle: DNQP-Pressemeldung vom 5. Juli 2017)

Mehr: www.dnqp.de (Expertenstandards und Auditinstrumente).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed und fmp kritisieren neuen Kassenvertrag zu Pflegebetten

    Die Fachvereinigung Medizinprodukte (fmp) und der BVMed fordern bei der Auswahl einer geeigneten Liegehilfe zur Dekubitusvorsorge eine qualifizierte Bedarfsermittlung beim Patienten anstelle einer von der Krankenkasse vorgegebenen Einheitsversorgung. Die beiden Verbände kritisierten den jüngsten Pflegebettenvertrag der Knappschaft-Krankenkasse, der vorsieht, dass mit jedem Pflegebett eine normierte Antidekubitus-Matratze geliefert wird, unabhängig davon, welcher spezifische Bedarf vorliegt und ob der Pflegebedürftige überhaupt ein Dekubitusrisiko hat. Weiterlesen

  • BVMed veröffentlicht neue Erhebungsbögen für Hilfsmittel gegen Dekubitus

    Das Dekubitus-Forum des BVMed hat die Erhebungsbögen zur Versorgung mit Antidekubitus-Hilfsmitteln aktualisiert und veröffentlicht. Es gibt jeweils einen eigenen Erhebungsbogen für die Versorgung mit Sitzhilfen und Kissen sowie mit Liegehilfen. Grundlage der Erhebungsbögen ist die Dekubitus-Risikoerhebung nach der sogenannten Braden-Skala. Außerdem enthält der Bogen die individuelle Zielsetzung und Ergebniskontrolle für jeden Patienten. Ziel ist es, eine individuelle Patientenversorgung bei gleichzeitiger Optimierung der Gesamtprozesse zu erreichen. Weiterlesen

  • Neue Studie zu Diabetischem Fußsyndrom: Amputationen durch richtige Wundauflagen vermeiden

    Durch den gezielten Einsatz von spezialisierten Wundauflagen, die bei offenen Beinen eingesetzt werden, können Amputationen vermieden werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie aus der Fachzeitschrift "Wundmanagement", auf die der BVMed hinweist. Demnach können durch eine effektive lokale Wundversorgung und eine entsprechende Kausaltherapie Wunden am besten behandelt und Amputationen vermieden werden. Betroffen sind vor allem Diabetiker. Eine der häufigsten Folgeerkrankungen ist das Diabetische Fußsyndrom. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik