Dekubitus

"Versorgungsprobleme bei Dekubitus lösen"

Dekubitus-Forum des BVMed schlägt GKV-Spitzenverband Verbesserungen bei der Dekubitus-Prophylaxe vor

Bei der Dekubitus-Prophylaxe und -Versorgung gibt es in Deutschland erhebliche Missstände. Das verdeutlichte zuletzt der TV-Beitrag "Wundliegen − der stille Skandal" im ARD-Magazin Plusminus vom 5. Februar 2014. Das Dekubitus-Forum (DF) des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) hat jetzt dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) detaillierte Vorschläge unterbreitet, um die Versorgungssituation der rund 1,5 Millionen Betroffenen in Deutschland zu verbessern. Der GKV-Spitzenverband ist unter anderem verantwortlich für das Hilfsmittelverzeichnis (HMV). Das DF setzt sich seit Jahren für eine individuelle Patientenversorgung mit Anti-Dekubitus-Systemen ein. Das Hilfsmittelverzeichnis setze dabei aber teilweise falsche Akzente, so Daniela Piossek, Hilfsmittelexpertin des BVMed.

Der BVMed setzt sich insbesondere für eine verbesserte Prophylaxe ein, um einen drohenden Dekubitus zu verhindern. Nach dem aktuellen Expertenstandard müsse der Patient nach Feststellung eines Dekubitus-Risikos innerhalb von 12 Stunden unverzüglich mit einem geeigneten Lagerungssystem versorgt werden. Studien zeigten, dass die Anwendung von druckreduzierenden Hilfsmitteln das Auftreten von Druckgeschwüren deutlich reduziere. Derzeit ist es gängige Praxis, dass die Versorgung erst beim Vorliegen von Dekubitus Grad 2 erfolgt. Prophylaxesysteme werden von den Krankenkassen grundsätzlich abgelehnt.

"Der Bearbeitungszeitraum von der Beantragung bis zur Lieferung kann bis zu sechs Wochen dauern. Eine zeitnah notwendige Versorgung ist damit nicht gegeben. Dem Anspruch des Versicherten auf eine adäquate und wirtschaftliche Versorgung wird damit nicht nachgekommen. Damit werden die gesundheitliche Gefährdung des Patienten und unnötige Folgekosten für das Gesundheitssystem grob fahrlässig in Kauf genommen", so der BVMed in seiner Stellungnahme an den GKV-Spitzenverband, die auf der Internetseite des Dekubitus-Forums unter www.dekubitus-forum.de abgerufen werden kann.

Das Dekubitus Forum, das von Mitgliedsunternehmen des BVMed-Fachbereichs "Hilfsmittel gegen Dekubitus" gegründet wurde, hat sich unter anderem zum Ziel gesetzt, eine patientenorientierte Versorgung und Produktauswahl durch Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu fördern.

Dekubitus ist ein Druckgeschwür, welches durch ständigen Druck auf bestimmte Hautareale entsteht. Durch den Druck wird die Versorgung mit sauerstoffreichem Blut verhindert. Druckgeschwüre zählen zu den chronischen Wunden. In Deutschland sind rund 1,5 Millionen Menschen betroffen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Gesundheitsausgaben im Jahr 2019 auf über 400 Milliarden Euro gestiegen

    Im Jahre 2019 wurden − durch alle Ausgabenträger einschließlich privater − insgesamt 410,8 Milliarden Euro für Gesundheit ausgegeben. Das waren 19,3 Milliarden Euro bzw. 4,9 Prozent mehr als im Vorjahr (Quelle: Gesundheitsausgabenbericht 2019 des Statistischen Bundesamtes vom 6. April 2021). Der Anteil am Bruttoinlandsprodukt stieg um 0,2 Prozentpunkte auf 11,9 Prozent, so dass nicht von einer Kostenexplosion gesprochen werden kann. Weiterlesen

  • BVMed: Probleme bei Schaumstoff-Herstellung | Auswirkungen auf Pflegebetten und Dekubitus-Hilfsmittel befürchtet

    Bei der Herstellung von Schaumstoffen, die unter anderem für die Produktion von Pflegebetten und Dekubitus-Hilfsmitteln benötigt werden, gibt es vermehrt Einschränkungen bei dem notwendigen Vorprodukt TDI (Toluol-2,4-diisocyanat). Darauf hat der BVMed hingewiesen, der die Hersteller von Medizinprodukten wie Hilfsmittel gegen Dekubitus wie Sitzkissen und Matratzen sowie Hersteller von Pflegebetten inklusive zugehöriger Matratzen vertritt. Die Hersteller berichten, dass TDI derzeit nicht bzw. nur sehr eingeschränkt produziert werden kann. Weiterlesen

  • BVMed kritisiert neuen Inkontinenz-Vertrag ohne Verhandlungen und vorherige Bekanntmachung

    Der BVMed appelliert an die Krankenkassen, die gesetzlichen Vorgaben für mehr Transparenz bei Hilfsmittel-Versorgungsverträgen zu beachten und Vertragsverhandlungen "auf Augenhöhe mit den Homecare-Unternehmen und Hilfsmittel-Leistungserbringern" zu etablieren. Anlass ist ein dem BVMed vorliegender neuer Versorgungsvertrag einer Krankenkasse zu aufsaugenden Inkontinenzhilfen. Der Vertrag sei ohne öffentliche Bekanntmachung abgeschlossen worden. "Der BVMed hat daher das Bundesamt für Soziale Sicherung als Aufsichtsbehörde der Krankenkassen in einem Schreiben gebeten, den Vertrag rechtlich zu überprüfen", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik