Dekubitus

BVMed-Umfrage zur Hilfsmittelversorgung: "Gefahr zweier Versorgungsklassen bei Patienten mit Dekubitus"

Patienten, die Hilfsmittel gegen Dekubitus benötigen, sind generell zufriedener, wenn sie selbst das Produkt ausgewählt haben. Die selbstständige Auswahl ist allerdings meist gut informierten Patienten wie beispielsweise aktiven Rollstuhlfahrern vorbehalten. Ältere Patienten in stationären Pflegeeinrichtungen sind oftmals nicht dazu in der Lage, ihre Hilfsmittel eigenständig auszuwählen und somit auf Entscheidungen der GKV angewiesen. Diese Ergebnisse resultieren aus zwei Online-Umfragen des Dekubitus Forums des Bundesverbands Medizintechnologie, BVMed. "Es besteht die Gefahr zweier Versorgungsklassen bei Patienten mit Dekubitus. Deshalb sollten auch passive Patienten bzw. ihre Angehörigen in den Auswahlprozess mit einbezogen werden", so das Dekubitus Forum.

Die erste Umfrage richtete sich ausschließlich an Pflegekräfte, die oftmals Schwerstpflegebedürftige versorgen und spiegelt somit eher den Erfahrungsschatz bettlägriger, passiver Patienten wider. An der zweiten Umfrage beteiligten sich knapp 200 Patienten, Angehörige und Pflegekräfte. Hier zeigte sich, dass 55 Prozent der befragten Patienten, die Antidekubitus-Hilfsmittel nutzen, das Hilfsmittel selbst auswählten und 22 Prozent die Auswahl gemeinsam mit dem Versorger trafen. Die Zufriedenheit mit dem ausgewählten Produkt ist dabei mit einem Wert von 84 Prozent sehr hoch.

Bei der ersten Umfrage des Dekubitus Forums stellte sich heraus, dass 55 Prozent der Befragten der Meinung waren, Krankenkassen hätten den größten Einfluss auf die Auswahl des Hilfsmittels. Weiterhin empfanden fast zwei Drittel der Pflegekräfte den Produktpreis als häufigstes Entscheidungskriterium. Ein wichtigeres Kriterium sollte nach Ansicht der Befragten allerdings die Wünsche der Patienten und Angehörigen sein.

Nach Ansicht des BVMed betont dieses Ergebnis die Wichtigkeit, zwischen aktiven und passiven Patienten zu unterscheiden und beide in die Auswahl des Hilfsmittels mit einzubeziehen. „Patienten, die sehr stark auf Hilfsmittel angewiesen sind, beispielsweise Rollstuhlfahrer, sind die besten Produktexperten und sollten ihre Versorgung individuell mitbestimmen. Aber auch passive Patienten müssen so gut es geht in den Auswahlprozess mit einbezogen werden, damit sie nicht in die Raster der Kostenträger fallen“, so Daniela Piossek, Hilfsmittelexpertin des BVMed. Gleiches müsse auch für Patienten gelten, bei denen die Gefahr eines Druckgeschwürs bestehe. "Ärzte, Pflegende, Patienten und Angehörige sind hier gemeinsam aufgefordert, ihr Augenmerk auf die Prävention zu legen, statt hinterher aufwändig und kostenintensiv zu behandeln", so die BVMed-Expertin.

Unter Dekubitus versteht man ein Druckgeschwür, das entsteht, wenn ständiger Druck auf bestimmte Hautareale deren Versorgung mit sauerstoffreichem Blut verhindert. Druckgeschwüre zählen zu den chronischen Wunden. Betroffen sind in Deutschland rund 1,5 Millionen Menschen. Das Dekubitus Forum, das durch Mitgliedsunternehmen des BVMed-Fachbereichs "Hilfsmittel gegen Dekubitus" gegründet wurde, hat sich u. a. zum Ziel gesetzt, eine patientenorientierte Versorgung und Produktauswahl durch Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen.

Weitere Informationen zum Thema gibt es unter www.bvmed.de/themen/Dekubitus.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: 030 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Homecare-Kongress des BVMed | Hilfsmittel-Leistungserbringer bei den Rettungsschirmen einbeziehen und ambulante Versorgung stärken

    Die Gesundheitsversorgung soll und muss ambulanter werden. Für eine wohnortnahe Versorgung braucht es eine gute Koordinierung und spezialisierte Fachkräfte. Homecare-Versorger und Hilfsmittel-Leistungserbringer sind hier ein wesentlicher Bestandteil, die die Versorgung der Patient:innen in der Häuslichkeit sicherstellen, so die Expert:innen des 9. Homecare-Management-Kongresses des BVMed. BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll kritisierte, dass bei den verschiedenen Rettungsschirmen der letzten Jahre „Homecare aber regelmäßig vergessen wird“. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Kordula Schulz-Asche bemerkte, dass Homecare als wichtiger Akteur „besser auf dem Schirm der Politik“ sein müsse. Die SPD-Abgeordnete Martina Stamm-Fibich bezeichnete Homecare als „unsere Chance“, um Menschen in der Häuslichkeit gut zu versorgen. Für Simone Borchardt von der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird Homecare eine Schlüsselrolle bei der Ambulantisierung und der Versorgung der Menschen in der Häuslichkeit spielen: „Homecare ist Zukunft“. Mehr

  • Welt-Dekubitus-Tag am 17. November 2022 | BVMed sieht Versorgungsqualität gefährdet

    Der BVMed weist zum Welt-Dekubitus-Tages am 17. November 2022 auf die stark steigenden Rohstoff-, Transport- und Energiepreise hin, die erhebliche Auswirkungen auf die Hersteller von Anti-Dekubitus-Produkten habe. Der deutsche MedTech-Verband wirbt für ein stärkeres Bewusstsein dafür, dass Fehlentwicklungen in der Dekubitus-Versorgung zu großem Leid für die Betroffenen und zu hohen Folgekosten durch unnötig entstandene Druckgeschwüre führen. Ein Factsheet des BVMed zu den aktuellen Herausforderungen in der Dekubitus-Versorgung kann unter www.bvmed.de/dekubitus heruntergeladen werden. Mehr

  • Rehacare 2022 | BVMed-Hilfsmittelforum: Rehatechnische Versorgung muss Teilhabe ermöglichen

    „Die individuelle, bedarfsgerechte rehatechnische Versorgung ist Voraussetzung für die soziale Teilhabe von Menschen mit Behinderung, sie unterstützt Mobilität und Selbstbestimmung der Patient:innen“, beschreibt Juliane Pohl, BVMed-Expertin für ambulante Versorgung. Das diesjährige Hilfsmittelforum des BVMed auf der Rehacare drehte sich um die notwendigen Schritte für eine adäquate Versorgung behinderter Menschen. Die Erfahrung zeigt, dass zentrale Komponente einer passenden Versorgung der interdisziplinäre Austausch aller beteiligten Akteur:innen ist. Dazu gehören neben den Betroffenen und Angehörigen unter anderem Ärzt:innen, Pflegende, Physiotherapeut:innen, Hilfsmittelleistungserbringer und Krankenkassen. Nur so kann der individuelle Bedarf an Hilfsmitteln für behinderte Kinder und Erwachsene zielgerichtet und zeitgerecht abgedeckt werden. Zu dem Schluss kommen die Expert:innen des BVMed-Hilfsmittelforums. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik