Dekubitus

Dekubitus-Forum: Krankenkassen müssen bei Hilfsmitteln gegen Dekubitus Qualitätsaspekte berücksichtigen

Das Dekubitus-Forum (DF) hat an die Krankenkassen appelliert, bei Vertragsverhandlungen und Ausschreibungen zu Hilfsmitteln gegen Dekubitus die entwickelten Qualitätsstandards stärker zu berücksichtigen. Nach Ansicht des Forums, das von BVMed-Mitgliedsunternehmen initiiert wurde, dürften die Krankenkassen nicht mit dem Ziel einer kurzfristigen Kostenersparnis die individuell notwendige Patientenversorgung gefährden. Um den individuellen Risiken einer Dekubitusentstehung optimal entgegenzuwirken, bedürfe es einer Patienten-Anamnese, die klare Hinweise auf den speziellen Bedarf an Hilfsmitteln gibt. Zudem sollte die Versorgungsqualität der Leistungserbringer stärker durch die Krankenkassen überprüft werden, so die BVMed-Experten.

Ein Dekubitus ist eine Wunde, die hauptsächlich durch einen über einen längeren Zeitraum anhaltenden Druck auf eine Körperregion entsteht. Risikopatienten sind vor allem behinderte und ältere Menschen. Um einem Dekubitus vorzubeugen, muss eine Druckentlastung der belasteten und gefährdeten Stellen vorgenommen werden. Wenn häufige Lagewechsel nicht ausreichen oder aus medizinischen Gründen nicht im ausreichenden Maße möglich sind, benötigt der Patient eine Matratze oder ein Kissen zur Dekubitusprophylaxe und -therapie. Jedes Hilfsmittel sollte nach den individuellen Bedürfnissen und krankheitsbedingten Einschränkungen ausgewählt werden.

Für den Einsatz der Hilfsmittel seien die Anforderungen des Hilfsmittelverzeichnisses (HMV) gemäß § 139 SGB V maßgeblich. "Damit sind die jeweiligen an die Hilfsmittel der Produktgruppe 11 zu stellenden Qualitätsanforderungen hinreichend beschrieben", so das Dekubitus-Forum. Dies gelte aber nicht für Produkte der "alten" PG 11. Das DF kritisierte, dass weiterhin Produkte in die Versorgung gelangen, die in den frühen 90er Jahren in das HMV gelangten und die bei der Aufnahme damals nur geringste Qualitätshürden überwinden mussten. Die Produkte der neuen PG 11, die seit Ende 2005 gilt, müssten dagegen extrem hohe Hürden für die Zulassung überwinden. Um die Vergleichbarkeit der Produkte in der Praxis sicherzustellen, müssten Ausschreibungen sich auf die neue PG 11 begrenzen. Die Produkte der alten und neuen PG 11 seien weder gleichartig noch gleichwertig. Die Verknüpfung der Kriterien "alle Produkte der alten und neuen PG 11" in Verbindung mit "niedrigster Preis" sei gefährlich für die Versorgungsqualität, so die BVMed-Experten.

Allerdings gebe es auch in der Listung der neuen PG 11 Probleme mit der Gleichartigkeit und Gleichwertigkeit. Innerhalb einer Produktart seien Produkte mit unterschiedlichen therapeutischen Eigenschaften gelistet, beispielsweise hoher oder keiner Druckentlastung. Die Krankenkassen sollten deshalb bei Verträgen und Ausschreibungen nicht nur alleine die Produktgruppe nennen, sondern mindestens auch den Aspekt der Druckentlastung berücksichtigen.

Das Fazit des Dekubitus-Forums: "Um eine angemessene Versorgungsqualität zu garantieren, darf bei Ausschreibungen die Qualität der einzusetzenden Hilfsmittel nicht ausgeklammert werden. Das ist auch für die Krankenkassen von Vorteil, denn Fehlversorgungen verursachen nicht nur zusätzliche Schmerzen beim Patienten, sondern auch Folgekosten."

Das Dekubitus-Forum bietet konkrete Hilfe zur Gestaltung von Verträgen im Rahmen von Informationsveranstaltungen an. Ansprechpartnerin ist Daniela Piossek (piossek@bvmed.de), Hilfsmittelexpertin des BVMed. Weitere Informationen zum Thema gibt es im Internet unter www.bvmed.de/themen/dekubitus.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Welt-Dekubitus-Tag am 17. November 2022 | BVMed sieht Versorgungsqualität gefährdet

    Der BVMed weist zum Welt-Dekubitus-Tages am 17. November 2022 auf die stark steigenden Rohstoff-, Transport- und Energiepreise hin, die erhebliche Auswirkungen auf die Hersteller von Anti-Dekubitus-Produkten habe. Der deutsche MedTech-Verband wirbt für ein stärkeres Bewusstsein dafür, dass Fehlentwicklungen in der Dekubitus-Versorgung zu großem Leid für die Betroffenen und zu hohen Folgekosten durch unnötig entstandene Druckgeschwüre führen. Ein Factsheet des BVMed zu den aktuellen Herausforderungen in der Dekubitus-Versorgung kann unter www.bvmed.de/dekubitus heruntergeladen werden. Mehr

  • BVMed: Probleme bei Schaumstoff-Herstellung | Auswirkungen auf Pflegebetten und Dekubitus-Hilfsmittel befürchtet

    Bei der Herstellung von Schaumstoffen, die unter anderem für die Produktion von Pflegebetten und Dekubitus-Hilfsmitteln benötigt werden, gibt es vermehrt Einschränkungen bei dem notwendigen Vorprodukt TDI (Toluol-2,4-diisocyanat). Darauf hat der BVMed hingewiesen, der die Hersteller von Medizinprodukten wie Hilfsmittel gegen Dekubitus wie Sitzkissen und Matratzen sowie Hersteller von Pflegebetten inklusive zugehöriger Matratzen vertritt. Die Hersteller berichten, dass TDI derzeit nicht bzw. nur sehr eingeschränkt produziert werden kann. Mehr

  • BVMed und fmp kritisieren neuen Kassenvertrag zu Pflegebetten

    Die Fachvereinigung Medizinprodukte (fmp) und der BVMed fordern bei der Auswahl einer geeigneten Liegehilfe zur Dekubitusvorsorge eine qualifizierte Bedarfsermittlung beim Patienten anstelle einer von der Krankenkasse vorgegebenen Einheitsversorgung. Die beiden Verbände kritisierten den jüngsten Pflegebettenvertrag der Knappschaft-Krankenkasse, der vorsieht, dass mit jedem Pflegebett eine normierte Antidekubitus-Matratze geliefert wird, unabhängig davon, welcher spezifische Bedarf vorliegt und ob der Pflegebedürftige überhaupt ein Dekubitusrisiko hat. Mehr


©1999 - 2023 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik