Dekubitus

Nationaler Anti-Dekubitus-Tag am 16. November 2013 - BVMed: "Wer betroffen ist, sollte zum Spezialisten gehen!"

Das Dekubitus Forum des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) hat im Vorfeld des nationalen Anti-Dekubitus-Tages am 16. November 2013 (www.icwunden.de) auf die große Bedeutung der Dekubitus-Vorbeugung für gefährdete Patienten und das Gesundheitssystem insgesamt hingewiesen. "Druckgeschwüre werden zwar immer noch tabuisiert. Sie stellen aber eine der größten Herausforderungen dar, mit denen sich die Medizin bei der Pflege immobiler Patienten auseinandersetzen muss", so BVMed-Hilfsmittelexpertin Daniela Piossek. Die Dekubitus-Versorgung ist ein komplexes und individuelles Thema. Besonders wichtig ist die frühzeitige Einbindung von Experten. Die klare Botschaft: "Wer betroffen ist, sollte zum Spezialisten gehen! Der Spezialist wird sich um das individuelle Problem und dessen Lösung kümmern, er wird nicht pauschal urteilen und handeln, er wird nicht ohne Beratung vor Ort ein Hilfsmittel liefern", so Piossek. Informationen rund um das Thema Dekubitus-Vorbeugung und -Versorgung gibt es unter www.dekubitus-forum.de.

Vorsichtigen Schätzungen der Gesundheitsberichterstattung des Bundes zufolge erleiden jährlich rund 400.000 Patienten einen Dekubitus. Die Dunkelziffer liegt vermutlich deutlich höher. Und aufgrund der demografischen Entwicklung wird die Dekubitus-Problematik weiter an Bedeutung gewinnen. Um Verbesserungen in der Versorgung zu erzielen, plädiert das Dekubitus Forum des BVMed für eine interdisziplinär orientierte Zusammenarbeit zwischen Herstellern, Anwendern, Wissenschaft und Krankenkassen. "Die Zusammenarbeit von Spezialisten ist die Basis für den Erfolg bei der notwendigen Reduzierung von Druckgeschwüren bei immobilen Patienten", so der BVMed.

Die aktuelle Versorgungssituation sieht das Dekubitus Forum kritisch. Nach Meinung der Experten würden in Deutschland täglich mehrere hundert Patienten auf der Basis von irreführenden Informationen, Falschaussagen, Wissensdefiziten und nicht haltbaren Annahmen zu Ursache-Wirkungs-Zusammenhängen versorgt. Leidtragende der Fehlentwicklung der letzten Jahre in einem der sensibelsten und folgekostenträchtigsten Versorgungssegmente seien die Patienten.

Das Dekubitus Forum, das durch Mitgliedsunternehmen des BVMed-Fachbereichs "Hilfsmittel gegen Dekubitus" gegründet wurde, hat sich deshalb unter anderem zum Ziel gesetzt, eine patientenorientierte Versorgung und Produktauswahl durch Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. Informationen für Patienten und Angehörige, Versorgungsleitfäden und Erhebungsbögen für Ärzte und Pflegekräfte gibt es unter www.dekubitus-forum.de.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Herzgesellschaften für Vereinfachungen bei klinischen Studien

    Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) fordert zusammen mit anderen Fachgesellschaften und Organisationen, die Rahmenbedingungen für randomisierte kontrollierte klinische Studien (RCT) zu vereinfachen. Diese seien „oft zu komplex, zu kostspielig und zu langwierig“, berichtet das Deutsche Ärzteblatt Online. Mehr

  • BVMed fordert Härtefallfonds für ambulante Hilfsmittelversorgung | Schreiben an Lauterbach, Habeck und Lindner

    Der BVMed fordert in Schreiben an Gesundheitsminister Lauterbach, Wirtschaftsminister Habeck und Finanzminister Lindner die Einführung eines Härtefallfonds für ambulante Hilfsmittelversorger, so wie er für Krankenhäuser und Pflegeheime vorgesehen ist. Denn: Für die dramatischen Kostensteigerungen im Bereich der Homecare-Versorger und Hilfsmittel-Leistungserbringer gibt es aktuell keinerlei Ausgleichs- und Erstattungsanpassungs-Mechanismen. Mehr

  • Homecare-Kongress des BVMed | Hilfsmittel-Leistungserbringer bei den Rettungsschirmen einbeziehen und ambulante Versorgung stärken

    Die Gesundheitsversorgung soll und muss ambulanter werden. Für eine wohnortnahe Versorgung braucht es eine gute Koordinierung und spezialisierte Fachkräfte. Homecare-Versorger und Hilfsmittel-Leistungserbringer sind hier ein wesentlicher Bestandteil, die die Versorgung der Patient:innen in der Häuslichkeit sicherstellen, so die Expert:innen des 9. Homecare-Management-Kongresses des BVMed. BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll kritisierte, dass bei den verschiedenen Rettungsschirmen der letzten Jahre „Homecare aber regelmäßig vergessen wird“. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Kordula Schulz-Asche bemerkte, dass Homecare als wichtiger Akteur „besser auf dem Schirm der Politik“ sein müsse. Die SPD-Abgeordnete Martina Stamm-Fibich bezeichnete Homecare als „unsere Chance“, um Menschen in der Häuslichkeit gut zu versorgen. Für Simone Borchardt von der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird Homecare eine Schlüsselrolle bei der Ambulantisierung und der Versorgung der Menschen in der Häuslichkeit spielen: „Homecare ist Zukunft“. Mehr


©1999 - 2023 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik